soundscape
  Katalog » Exil/Faschismus/Weltkrieg » 1254 ZUGANG  |  WARENKORB  |  KASSE  
 SUCHEN
 
Erweiterte Suche    
 SACHGEBIETE

Unser Antiquariat

Antiquariatsmessen

Vergoldewerkzeuge

Archäologische Kleinschriften

Buchbinderei / Einbandkunde

Buchwesen & Bibliographie

Einbandkunst / Handeinbände

Exil/Faschismus/Weltkrieg

Fotografie und Film

Grafik / Exlibris

Illustrierte Ausgaben

Judaica

Holocaust Art

Pressendrucke & Vorzugsausgaben

Rheinisch-Bergisches Land

Signierte Ausgaben/Autographen

Varia

Buchbinderei/Eigene Handeinbände



Sonderangebote
Soundscape CD
Ebay-Auktionen
 INFO
Impressum
Die Idee
Datenschutz
Unsere AGB's
Kontakt
Links
Höfer, Franz 60 Feldpostbriefe Ostfront 1940-42
[ArtNr: 1254]
480.00 €

Franz Höfer: 60 Feldpostbriefe -bzw. Karten eines Soldaten der 297. Infanterie-Division in der 6. Armee an seine Frau Josefine in Langenlebarn-Tulln (Niederösterreich). 2 Heimatbriefe von Josefine Höfer an ihren Mann Franz vom 13.11. und 13.12.1942 mit „Unzustellbar“ Stempeln.

Die umfangreiche Korrespondenz trägt Poststempel vom 1.6.1940 - 19.12.1942 und dokumentiert den Weg vom Polenfeldzug über Uman, Charkov und Kiew bis zum Kessel von Stalingrad. Ihr Ton zeugt von einer starken Beeinflussung des Soldaten durch die nationalsozialistische Propaganda. Doch gleichzeitig wird seine zunehmend resignierte Haltung gegenüber dem Ausgang des Krieges deutlich. Textbeispiele: Brief vom 25.2.42:“ ... Lege diesem Brief einen Ausschnitt aus der Morgenausgabe … bei. Aus diesem Artikel kannst du beiläufig sehen wo wir waren und wie es uns gegangen ist,da er von unserer Division berichtet … was es da aber mitzumachen gab ist selbstverständlich nur angedeutet, über solche Dinge spricht man auch am besten erst wenn der Krieg aus ist oder wohlmöglich gar nicht. … Du wunderst dich scheinbar, daß die Gefangenen nicht mit Handchuhen angefaßt werden, die da bei euch im Lager sind … Hab bitte ja kein falsches Mitleid, denn dass von uns keiner der ihnen in die Hände fällt am Leben bleibt, dürfte ja auch schon bei euch bekannt geworden sein. Freilich wurden die Russen von den jüdischen Kommissaren zu solchen grauenhaften Morden angetrieben, deswegen braucht man aber mit ihnen kein Mitleid zu haben, man könnte höchstens sagen, schlagt jeden Juden tot und laßt die Russen arbeiten bis sie umfallen.“ Letzter Brief vom 19.12.42: „ … Eigentlich bin ich ja mit den Worten 'Bin gesund, es geht mir gut' auch schon fertig, denn mehr zu schreiben wäre aus verschiedenen Gründen nicht gut, auch würde der Brief dann vielleicht gar nicht ankommen ...“ Originalquelle zum Zweiten Weltkrieg.

Alle Briefe mit den Originalumschlägen. Sehr gut erhaltenes Konvolut. Schrift durchgehend stark und gut lesbar.

Dieses Produkt haben wir am Friday 19 November, 2010 in unseren Katalog aufgenommen.

© 2006 www.badham.de / Powered by osCommerce