soundscape
  Katalog » Rheinisch-Bergisches Land » 3101 ZUGANG  |  WARENKORB  |  KASSE  
 SUCHEN
 
Erweiterte Suche    
 SACHGEBIETE

Unser Antiquariat

Antiquariatsmessen

Vergoldewerkzeuge

Archäologische Kleinschriften

Buchbinderei / Einbandkunde

Buchwesen & Bibliographie

Einbandkunst / Handeinbände

Exil/Faschismus/Weltkrieg

Fotografie und Film

Grafik / Exlibris

Illustrierte Ausgaben

Judaica

Holocaust Art

Pressendrucke & Vorzugsausgaben

Rheinisch-Bergisches Land

Signierte Ausgaben/Autographen

Varia

Buchbinderei/Eigene Handeinbände



Sonderangebote
Soundscape CD
Ebay-Auktionen
 INFO
Impressum
Die Idee
Datenschutz
Unsere AGB's
Kontakt
Links
Demmer Komische Küze ill. P.J. Paffenholz/ Handeinband
[ArtNr: 3101]
20.00 €

Karl Demmer: Komische Küze. Oberbergische Originale. Von Karl Demmer, Osberghausen. Gummersbach, Friedrich Luyken GmbH, 1953.

8° (21,5 x 16 cm). 82 Seiten mit einigen Zeicnungen von Peter Joseph Paffenholz. Bibliophiler Handeinband in rotem Oasenziegenleder mit goldgeprägte Rückentitel und marmoriertem Deckelüberzug. Handgehefteter Buchblock. Die hübsch illustrierte Originalbroschur mit eingebunden.

Sehr gutes Exemplar in einem unikalen, präzise gearbeitete Buchbinder-Handeinband.

Der Kölner Maler und Graphiker Peter Josef Paffenholz (1900-1959) arbeitete nach einem kurzen Studium an der Kölner Kunstgewerbeschule als Plakatmaler und Kostümbildner fürs Theater, als Maler, Buchillustrator, Gelegenheitsgraphiker, Schnellzeichner und Karikaturist. Sein ganzes Leben war geprägt von großer Geldnot, zumal er seit 1924 für eine Ehefrau und drei Kinder sorgen musste. Paffenholz trat 1926 in die KPD ein, gestaltete Flugblätter und Drucksachen sowie Karikaturen für die »Sozialistische Republik«. Als Mitglied der »Assoziation Revolutionärer Bildender Künstler« und Stadtverordneter der KPD wurde er schon am 1. März 1933 verhaftet, zwei Monate später nach einem Zellenkoller jedoch wegen Haftunfähigkeit wieder entlassen. Mit Berufsverbot gestraft und ohne festes Einkommen, lebte er von unter der Hand vergebenen kleineren Aufträgen für Buchverlage und für die Kölner Bibliophilen Gesellschaft. Im August 1944 wurde er erneut verhaftet und für einen Monat im Messelager Köln-Deutz interniert. Die letzten Monate bis zum Kriegsende verbachte er in Ründeroth (Gemeinde Engelskirchen) im Oberbergischen Land, wo seine Familie bereits seit 1942 evakuiert war. Nach Kriegsende kämpfte Paffenholz um die Anerkennung als Verfolgter des NS-Regimes. Einem Antrag auf Entschädigung für die erlittene Schutzhaft wurde stattgegeben, die Auszahlung des Entschädigungsbetrages an den bereits schwer kranken Künstler sollte jedoch erst nach dem 60. Lebensjahr erfolgen. Paffenholz starb im Alter von 59 Jahren in Remscheid.

[Oberbergisches Land, Oberbergischer Kreis, Oberberg, Gummersbach, Lokalgeschichte, Regionalgeschichte, Heimatgeschichte, Heimatkunde, Heimatforschung, Gemeinde Engelskirchen, Ründeroth, Illustration, Buchillustration, illustrierte Ausgabe, Mundart, Volksdichtung, Anekdote, Schwank, Humor]

Dieses Produkt haben wir am Wednesday 02 March, 2016 in unseren Katalog aufgenommen.

© 2006 www.badham.de / Powered by osCommerce