soundscape
  Katalog » Judaica » 2126 ZUGANG  |  WARENKORB  |  KASSE  
 SUCHEN
 
Erweiterte Suche    
 SACHGEBIETE

Unser Antiquariat

Antiquariatsmessen

Vergoldewerkzeuge

Archäologische Kleinschriften

Buchbinderei / Einbandkunde

Buchwesen & Bibliographie

Einbandkunst / Handeinbände

Exil/Faschismus/Weltkrieg

Fotografie und Film

Grafik / Exlibris

Illustrierte Ausgaben

Judaica

Holocaust Art

Pressendrucke & Vorzugsausgaben

Rheinisch-Bergisches Land

Signierte Ausgaben/Autographen

Varia

Buchbinderei/Eigene Handeinbände



Sonderangebote
Soundscape CD
Ebay-Auktionen
 INFO
Impressum
Die Idee
Datenschutz
Unsere AGB's
Kontakt
Links
Jüdische Bücherei Gurlitt A. Donath: Hermann Struck 1/100
[ArtNr: 2126]
200.00 €

Adolph Donath: Hermann Struck. Berlin, Verlag für jüdische Kunst und Kultur Fritz Gurlitt, 1920.
= Jüdische Bücherei. Herausgeber Dr. Karl Schwarz. Band 18.

Eines von 100 handnumerierten Exemplaren der Vorzugsausgabe auf Bütten.

8° (22,5 x 19 cm). 14 Blatt ohne Paginierung mit 4 Tafeln und 8 teils ganzseitigen Strichätzungen. Original-Leinenband mit Kopfgoldschnitt und schwarz geprägtem Deckeltitel in rotem Rahmen.

Hintere Einbanddecke leicht stockfleckig, Vorsätze leimschattig, sonst sehr gut erhaltenes, sauberes Exemplar der seltenen Vorzugsausgabe. Alter Besitzerstempel in hebräischer Schrift auf dem vorderen fliegenden Vorsatz.

Der von Wolfgang Gurlitt gegründete "Verlag für jüdische Kunst Fritz Gurlitt" existierte nur von 1920-1921. Unter der wissenschaftlichen Leitung des Kunsthistorikers Karl Schwarz entstanden 23 bibliophil ausgestatte Hefte mit alten und modernen Dokumente jüdischer Kunst. Durch sie wurden alte Bibel- und Haggadah-Illustrationen und Biographien jüdischer Dichter und Künstler bekannt. - J.Held, Jüdische Kunst im 20. Jahrhundert (2004), 67 f. - Außerdem erschien jeder Titel in einer leinengebundenen, größerformatigen Vorzugsausgabe von 100 Exemplaren auf Büttenpapier.

Der deutsch-jüdische Maler und Grafiker Hermann Struck (1876-1944) studierte an der Königlichen akademischen Hochschule für die bildenden Künste in Berlin und konzentrierte sich früh auf die Porträtkunst. Als engagierter Zionist emigrierte er 1923 nach Palästina, wo sich die Spuren seines künstlerischen Schaffens verlieren. - Kritter II, 156. -

[Bibliophilie, Buchkunst, Buchwesen, Bibliophilengesellschaft, Pressendruck, Pressendrucke, limitierte Ausgabe, Typographie, Buchgestaltung, Judentum, Osteuropa, osteuropäisches Judentum, Chassidismus, Geschichte des Judentums, Jüdische Religion, jüdisches Volk, Tradition, Brauchtum, Ritus, Judaica, Zionismus, Kulturzionismus]

Dieses Produkt haben wir am Thursday 08 November, 2012 in unseren Katalog aufgenommen.

© 2006 www.badham.de / Powered by osCommerce